Leistungsfähiger & zufriedener durch schmerzfreie Bewegung -

Wie?

Matrix Rhythmus Therapie

In der Schmerztherapie gibt es ein neues Behandlungsprinzip

Zur nachhaltigen Behandlung chronischer Erkrankungen des Nerven-, Stütz- und Bewegungsapparates ist die Matrix-Rhythmus-Therapie eine regenerative  und ganzheitliche Therapieform.

Verspannungen und Kontrakturen der Muskulatur sind häufig das Resultat einer Erkrankung des Bewegungsapparates. Während sich Muskelprobleme im Halsbereich als tastbare Verspannungen oder unwilliges Mitarbeiten beim Reiten äußern, so treten im Bereich der Gliedmaßen meist Lahmheiten auf. Nicht selten kommt es im Muskelsystem aus den verschiedensten Gründen zu Verkürzungen, welche in den meisten Fällen zu Schmerzen führen. Um sich vor diesen Schmerzen zu schützen, versuchen sich die Pferde mit Schon- und Ausweichbewegungen vor diesen Schmerzen zu schützen. Diese Symptome  sind oft schwer zu erkennen, da sie oft kaum wahrnehmbar sind. Nachlassende Muskelelastizität und „Taktfehler“, welches erste Anzeichen sind, werden oft übersehen. Klassische Heil- und Behandlungsmethoden mit den üblichen diagnostischen sowie therapeutischen Konzepten, erweisen sich erfahrungsgemäß häufig als unzureichend und kostspielig.

In den Forschungslabors der Universität Erlangen-Nürnberg wurde daher ein neuer ganzheitlicher Ansatz erarbeitet und entwickelt.

Das Ergebnis = die Matrix-Rhythmus-Therapie   …  „eine direkt aus zellbiologischer Grundlagenforschung entwickelte neue Therapieform. Sie baut auf dem Schwingungsverhalten der Skelettmuskulatur und ihrem charakteristischen Frequenz- und Amplitudenspektrum auf. Solche Rhythmen sind zum Beispiel auch der Herz- und der Hirnrhythmus. Sie wirken wie  >>Taktgeber<<  auf den Gesamtorganismus und sind engverknüpft mit den lebenserhaltenden Zirkulationsprozessen.

 

Die Matrix-Rhythmus-Therapie setzt an der Schwingung der extrazellulären Matrix an

Chronische Krankheiten gehen in der Regel mit einer Verschiebung der regulären Körperrhythmik, insbesondere in der extrazellulären Matrix der Skelettmuskulatur, einher.

Die Matrix-Rhythmus-Therapie regt mit Hilfe eines patentierten Therapiekopfes mikroextendierend die Eigenrhythmik des Organismus kohärent an und stellt damit die Funktionsfähigkeit  des Bindegewebes wieder her. Die Mikrovibration der Skelettmuskulatur wird dadurch wieder zu ihrer gesunden Eigenfrequenz zurückgeführt.“  [MaRhyThe-Systems]  

Die Bedeutung der Matrix-Rhythmustherapie für das Pferd – egal ob Sport oder Freizeit

Über Sieg oder Niederlage entscheidet beim Sportpferd die optimale Funktion der Muskulatur.  Eine mit dem MatrixMobil® behandelte Muskulatur ist nicht gedopt, sondern in ihrem Stoffwechsel und Flüssigkeitsaustausch optimal  auf die zu erwartende meist hohe Leistungsanforderung vorbereitet.

Zu optimaler Leistung vorbereitet werden kann z.B. bei einem Rennpferd die Muskulatur durch die Matrix-Rhythmus-Therapie, so dass pro Trabtritt oder Galoppsprung einige Zentimeter gewonnen werden können.

Die Matrix-Rhythmustherapie hilft darüber hinaus jedoch auch, die Leistungsbereitschaft, Ausgeglichenheit und Gesundheit bei Freizeit- und Sportpferden zu fördern und zu erhalten.

 

Die Matrix-Rhythmus-Therapie kann sowohl präventiv als auch rehabilitativ angewandt werden.

Indikationen   

  • Muskelverhärtungen
  • Muskelschwund
  • Sehnen- und Bänderverletzungen
  • Verbesserung eingeschränkter Gelenkbeweglichkeit(posttraumatisch, nach Ruhigstellung, Arthrose)
  • Rücken- und Nackenprobleme
  • Narben, chronische, nicht heilende Wunden,
  • Wiederherstellung des feinen Gefäßsystems in der Cutis und Subcutis
  • Unspezifische Lahmheiten
  • zur Unterstützung des tierärztlichen Rehabilitationsplans
  • Wiederherstellung der Elastizität und Plastizität
  • Linderung akuter und chronischer Schmerzen (Muskelfaserüberdehnung, lange Lösungsphasen, Steifheit)

 

Man kann die Matrix-Rhythmus-Therapie auch sehr gut mit anderen Therapieverfahren kombinieren.

Auch ohne einen krankhaften Befund ist die Matrix-Rhythmus-Therapie für folgende Zielsetzungen hilfreich:

zur Prophylaxe, um Probleme des Muskel- und Sehnensystems vorzubeugen

  • zur Optimierung der Beweglichkeit
  • zur Turniervorbereitung (Optimierung der Muskulatur)
  • zur schnelleren Regeneration nach Leistungsphasen